Verreibungen in der Homöopathie

Wolltest Du schon immer mal die Wirkung eines homöopathischen Mittels an Dir selbst erfahren, ohne dass Du das Mittel einnehmen musst? Dann könnte eine Verreibung der richtige Weg für Dich sein. Durch das lange Reibung der Substanz mit Milchzucker wirkt sie auf Dich ein und Du kannst Deine ganz eigenen, persönlichen Erfahrungen mit dem Medikament machen. Wenn Du nicht weißt, welche Substanz Du verreibst, kannst Du völlig unvoreingenommen wahrnehmen, was während dem langsamen pulverisieren der Substanz passiert. Anschließend kannst Du mit den anderen Teilnehmern besprechen, was Du erfahren hast. Eine Verreibung ist die Chance, ein homöopathisches Mittel direkt zu spüren.

Was mache ich bei einer Verreibung?

Du beginnst mit einer Substanz (ich empfehle in solchen Fällen ungiftige Stoffe), einem Mörser mit Stößel, einer gewissen Menge Milchzucker, sowie einer Karte oder etwas ähnlichem zum Abkratzen des Milchzuckers. In genau vorgeschriebenen Rhythmen verreibst Du abwechselnd den Stoff mit dem Milchzucker und kratzt ihn dann wieder vom Rand des Mörsers ab. Insgesamt reibst und kratzt Du etwa eine Stunde lang. Anschließend hast Du die nächste Potenzstufe des homöopathischen Mittels hergestellt.

Was nehme ich bei einer Verreibung wahr?

Das ist ganz unterschiedlich. Jeder Mensch spürt die Wirkung anders. Ich selbst habe während der Verreibung von Hafer mich regelrecht hypnotisiert gefühlt – ein wirklich seltsames Gefühl. Oder ein anderes Mal wurde ich ausgesprochen müde. Eine Frau, die den Hafer mit mir verrieb, klagte über heftige Schmerzen im verreibenden Arm. Als sie die Hand wechselte, tat plötzlich der andere Arm so sehr weh, dass sie aufhören musste. Sie hatte vorher und nachher diese Art von Schmerzen noch nie gespürt.

Ist eine Verreibung eine Arzneimittelprüfung?

Nein. Bei einer Verreibung nimmst Du das Medikament ja nicht ein. Die Wirkung verfliegt im Allgemeinen innerhalb kurzer Zeit, nur sehr empfindliche Menschen spüren sie länger. Beim Homöopathie-Stammtisch in Mainz werden wir uns im Oktober 2017 mit Verreibungen beschäftigen. Vielleicht hast Du Lust, Dich uns anzuschließen? Oder Du nimmst an der Gratis-Lerngruppe bei e-vidia teil, bei der wir gemeinsam eine den Teilnehmern unbekannte Substanz verreiben. Es ist garantiert ein ungiftiger Stoff, den du auch essen könntest.

 

Das könnte Sie noch interessieren:

Newsletter

Der Newsletter beinhaltet regelmäßige Updates über neue Beiträge auf dieser Seite und Ankündigungen von Vorträgen und Seminaren von mir. Wenn Sie diese nicht verpassen möchten, tragen Sie ich ein.

Kennenlerngespräch

Gerade eine homöopathische Behandlung braucht Vertrauen. In einem etwa 15minütigen Gespräch können Sie sehen, ob Sie mir dieses Vertrauen schenken möchten.

Außerdem können Sie mit mir besprechen, welche anderen Therapieformen für Sie noch in Frage kommen würden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen